Wostok Limonade: 8 Gründe, warum Du diese Limonade (aus Marketingsicht) lieben wirst!

Sie sind der neue Trend und aus Bars und Kneipen der ganzen Republik kaum mehr wegzudenken: Szene Limonaden. Egal ob mit Matetee, als Hopfenlimonade oder kultige Fassbrause – Bionade war gestern, die neuen Limonaden präsentieren sich hipster und stylisch ohne dabei wirklich bio zu sein. Aber das sind die meisten dennoch, denn der Hipster von heute legt nicht nur Wert auf trendiges Designs, sondern auch, dass das neue Lieblingserfrischungsgetränk voll vegan, Fairetrade oder glutenfrei ist. Ein wenig Farbe in das hippe, voll ökologische und nachhaltige Getränkeaufkommen bringt die Kreuzberger Limonade Wostok. Das Getränk versprüht charmantes Ostblock-Feeling und überzeugt nicht nur durch ausgefallene Geschmackskreationen, die Bionade und Co ziemlich bieder aussehen lassen. Warum Du Wostok – auch aus Marketingsicht – richtig gut finden wirst? Wir verraten es!

Ein von @wostoklimonade gepostetes Foto am

1. Wostok Limonade versprüht den Charme des Kalten Kriegs

Die meisten Hipster kennen das nur noch aus den Schulbüchern oder aus den Erzählungen ihrer meist selbst eher unerfahrenen Eltern, denn da gab es ja mal diese entfernte Tante, die hinter der Mauer irgendwo in Sachsen wohnte, oder das schwarze Schaf der Familie, den Neffen, der damals vor dem Wehrdienst nach Westberlin abgehauen ist. So oder so ähnlich hören sich wahrscheinlich 25 Jahre nach dem Fall des eisernen Vorhangs die Erfahrungen der Westdeutschen an. Aber auch die ehemaligen DDR-Bürger berichten nur noch sehr eingeschränkt vom Arbeiter- und Bauernstaat. Da hatte jeder Arbeit, die Wohnungen wurden meist noch mit Kohleöfen beheizt und für Bananen und Südfrüchte musste man unendlich lange anstehen. Wostok Limonade bringt nun der Hipstergeneration das Feeling der guten alten Sowjetzeit zurück. Allen voran die Geschmacksvariante Tannenwald, eine Mischung aus süßer Brause und dem harzigen Geschmack des Tannenwalds der Tiger. Genauso sollte die Sowjetunion schmecken.

2. Wostok Limonade setzt optisch auf die Errungenschaften des antikapitalistischen Systems des Ostblocks

… und adaptiert für sein außergewöhnliches Design die klassische Bildsprache und Symbolik der Sowjetunion und seiner Bruderländer. Das macht die Brause nicht nur richtig cool, sondern passt auch wunderbar ins Konzept einer Hipsterlimo. Die wollen sich absetzen, besonders sein. Und in der DDR war ja bekanntlich nicht alles schlecht 😉 So auch nicht das unverwechselbare Design brauner Teppichböden, grauer Betonfassaden und den typisch sozialistischen Darstellungen der hart arbeitenden Bevölkerung.

3. Wostok Limonade klopft freche Sprüche, auf die Honecker stolz wäre

Trink Tanne! Vom Genossen genossen! Auf solche klaren Worte wäre jeder Politiker des Zentralkomitees mehr als stolz gewesen. Klar, ohne Schnickschnack und ein echtes Sinnbild für die hart arbeitende Schicht, auf der der Sozialismus fußt, beschert Wostok nach getaner Maloche jedem treuen Mitglied des Staatsgefüges den wohlverdienten Feierabend. Und natürlich Mann und Frau gleichermaßen.

4. Bei Wostok Limonade herrscht Gleichberechtigung

… denn das kannte man in der DDR und der Sowjetunion bereits. Darum schmückt die Wostok Limoaden-Flaschen nicht nur eine junge Frau mit dem für Bäuerinnen klassischen Kopftuch, sondern auch der junge Arbeiter mit Schiebermütze darf die 0,5 Liter Glasflasche mit seinem Konterfei zieren. Gehalten in typisch unaufgeregten, gedeckten Farben versprüht Wostok so den Charme der 60er Jahre, der auch 1980 noch Up-to-date im Ostblock war.

 5. Wostok Limonade schmeckt einfach wie Russland

… denn Wostok Limonade überrascht mit verrückten Geschmacksrichtungen, die man so kein zweites Mal findet. Joris van Velzen, Erfinder der Limonade, wollte mit seiner Kreation Tannenwald ein Getränk kreieren, das einfach nach Russland schmeckt. Das ist ihm gelungen. Die Limonade mit dem Aroma von Taigawurzel-Fichtennadelöl bereitet dem Genießer eine ganz neue Erfahrung – und auch wenn man sich am Anfang fragt, schmeckt sowas, muss man nach dem ersten Schluck gestehen – oh ja, es schmeckt sogar ganz großartig! Inzwischen gibt es neben Tannenwald einige weitere Geschmacksrichtungen, so zum Beispiel Estragon Ingwer oder Dattel Granatapfel

6. Wostok Limonade ist ein geschichtsträchtiger Name

Denn Wostok bedeutet nicht nur übersetzt „der Osten“, sondern war auch der Name der ersten, bemannten sowjetischen Raumschiffe, mit denen sich die UdssR ab 1961 aufmachte, das Wettrennen um den Mond mit den USA zu gewinnen. Wie das ganze ausgegangen ist, das wissen wir aus der Geschichte gut, allerdings ist der Name Wostok für eine Limonade mit diesem Wissen eigentlich sogar noch cooler. Besonders, wenn er sich damit fast 50 Jahre später aufmacht, Coca Cola den Kampf im Softgetränkemarkt anzusagen.

7. Wostok Limonade kann noch mehr – mit Alkohol

Wer hätte das gedacht: Die „russische“ Limonade Wostok kann nicht nur pur genossen, sondern auch ideal als Basis für Mischgetränke und Cocktail genutzt werden. Klar, mit ein wenig Wodka wird es bei kalten Temperaturen jedem warm ums Herz. Und auf der Website von Wostok finden Liebhaber des gepflegten Rausches einige kreative Rezeptideen, wie zum Beispiel den Cocktail mit dem prägnanten Namen „Cuban Crises“ oder „Kinky Kosmonaut“.

8. Wostok Limonade ist nicht vegan, bio oder glutenfrei

Und das ist eigentlich fast das Beste am neuen Szenegetränk. Denn im Gegensatz zu Club Mate macht es Dich nicht wach, im Gegensatz zu Bionade ist es nicht bio und im Gegensatz zu Cola Cola Life verbessert es Dein Leben nicht. Wostok Limonade ist eigentlich nur da, damit Du es trinken kannst. Und das ist vielleicht gerade das spezielle: Denn auch hier versprüht die Limonade wieder genau das, wofür sie steht. Einfach, lecker und ohne viel Schnickschnack.

Nastrovje! Wo Ihr Eure Ration Wostok am besten herbekommt, erfahrt Ihr unter www.wostok-limonade.de

IMG_1657

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Celine
Follow me

Celine

PR-Beraterin und Social Media Nerd, made in Süd-Berlin, liebt das Internet und Public Relations. Ihr Vorname war Inspiration für diesen Blog.

"The only place success comes before work is in the dictionary."
Vince Lombardi
Celine
Follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.