GoButler: Berliner Start-up macht (fast) jeden Wunsch wahr

GoButler: Berliner Start-up macht (fast) jeden Wunsch wahr

„Du darfst dir was wünschen“ – ein Satz den Eltern oder Großeltern gern mal unbedacht in den Raum werfen, wenn die Kinder besonders brav waren. „Dann wünsche ich mir noch 5 weitere Wünsche“, ist die Antwort besonders pfiffiger Kinder. Die Wunschträume sind dann oft ebenso ungewöhnlich wie unerfüllbar: ein Äffchen wie Pippi Langstrumpf es hatte, eine Reise zum Mittelpunkt der Erde oder geheime Zauberkräfte wie Harry Potter. Jetzt gibt es ein Start-up, das (fast) alle Wünsche erfüllen will, auch wenn sie noch so abstrus sind: GoButler. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
„online only“ – 1 Monat lang ausschließlich im Internet leben

„online only“ – 1 Monat lang ausschließlich im Internet leben

Seit gut zwei Wochen ist er untergetaucht. Verschwunden aus dem realen Leben. Keiner weiß wo genau, aber irgendwo in Berlin sitzt Marco in einer 30 qm Wohnung, die niemand betreten und die er nicht verlassen darf. Trotzdem ist er jederzeit erreichbar: über seinen Blog, via Facebook und Mail oder im 24 Stunden Livestream auf seiner Website. Für sein Projekt „Digitalize me“ lebt er einen Monat lang ausschließlich online und zwar 24 Stunden rund um die Uhr. Ein spannender Selbstversuch in einer Zeit, in der „online sein“ zu unserem täglichen Leben ganz natürlich dazu gehört. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Blog hosting: Der Weg zum ersten, eigenen Blog – ein Selbstversuch

Blog hosting: Der Weg zum ersten, eigenen Blog – ein Selbstversuch

Wie um Himmelswillen kommt man eigentlich auf die bekloppte Idee und realisiert seinen ersten, eigenen Blog? Zuviel Freizeit? Keine Freunde? Stockholmsyndrom? Oder einfach nur wahnsinnig viel Leidenschaft für seinen Beruf? Bei den Machern von Marie Laut trifft definitiv letzteres zu – wobei, ganz von der Hand zu weisen sind die anderen Gründe vielleicht auch nicht (Achtung *IRONIE*).

Doch was muss man eigentlich alles beachten, wenn man das Projekt eigener Blog in Angriff nimmt? Wir zeigen es in unserem Selbstversuch. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Der Shitstorm: Die Provokation einer Krise

Der Shitstorm: Die Provokation einer Krise

Gefürchtet ist er, seitdem es das Web 2.0 gibt: der Shitstorm ist der Albtraum eines jeden Kommunikationsverantwortlichen. Nicht auszudenken, wenn unzufriedene Kunden ihrem Ärger in den Sozialen Netzwerken freien Lauf lassen oder Journalisten brisante Themen ans Tageslicht bringen, die sich über Facebook und Co wie ein Lauffeuer verbreiten. Dabei ist der Shitstorm kein Phänomen der Neuzeit: Krisenkommunikation hat schon immer zu professioneller Kommunikation gehört. Das Internet verschiebt jedoch die Dimension eines Shitstorm. Ist man bei klassischer Krisen-PR immer noch dazu in der Lage gewesen, auf aufkommende Berichterstattung zu reagieren, macht eine professionelle Reaktion auf einen Shitstorm kaum Sinn. Rollt die Welle voll Hass und „Kacke“ (im wahrsten Sinne des Wortes) erstmal über das betroffene Unternehmen, gilt es einen klaren Kopf zu behalten und erst einmal abzuwarten. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page