„Sommerloch, das“ oder something personal

„Sommerloch, das“ oder something personal

Denkt man an die klassischen Massenmedien, wird in den Sommermonaten oft von einem Sommerloch gesprochen. Gemeint ist damit eine nachrichtenarme Zeit verursacht durch Sommerpausen im politischen und sportlichen Bereich. Die Folge: Oft werden kleine Ereignisse aufgegriffen, die sonst keine Bedeutung gefunden hätten. Kurz gesagt, es gibt wenig spannendes zu berichten und so werden eigentlich kleinere Ereignisse plötzlich relevant. Unser Blog Marie Laut hat in diesem Sommer auch eine ausgedehntes Sommerloch erlebt. Und das obwohl wir noch nicht einmal einen besonders langen Sommer hatten. Vielleicht ist das auch das falsche Wort. Ebbe wäre wohl ein noch treffenderer Begriff. Für alle, die sich vielleicht schon über unsere mehr oder weniger Funkstille gewundert haben, kommt heute ein kleines Update. Und werden uns ab sofort wieder bessern – versprochen! Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Lebenslauf schreiben – wie ging das gleich noch?

Lebenslauf schreiben – wie ging das gleich noch?

„Muss ich in meinen Lebenslauf schreiben, dass ich einen Führerschein habe? Das ist doch voll bescheuert?!“ – vor ein paar Tagen bekam ich diese Nachricht per WhatsApp von einer Freundin. Ich dachte an meine geplante Blogartikel-Serie rund ums Thema erfolgreich Bewerbungen schreiben und dass ich seit Wochen einen Textentwurf abgespeichert habe, der diese und andere Fragen rund ums Lebenslauf schreiben ganz einfach beantworten würde. Höchste Zeit also diesen Artikel endlich fertigzustellen…

Wie sieht im Jahr 2016 eine gute Bewerbung aus, was muss ich beim Lebenslauf schreiben beachten, wie formuliere ich mein Anschreiben, welche Anlagen sollte ich meinen Bewerbungsunterlagen beilegen und was kann ich tun, damit mein Bewerbungsfoto auf den ersten Blick überzeugt? Und wenn ich dann zu einem Gespräch eingeladen werde, wie schaffe ich es zu überzeugen und möglichst nicht vor Aufregung zu sterben? Diesen Frage wollen wir auf den Grund gehen.

Da er die Basis jeder Bewerbung ist und alle wichtigen Eckdaten zu deiner Person möglichst auf den ersten Blick preisgeben sollte, beginnen wir mit dem (meist tabellarischen) Lebenslauf oder auch Curriculum Vitae genannt. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Accountwechsel bei Instagram-App: jetzt ohne ausloggen

Accountwechsel bei Instagram-App: jetzt ohne ausloggen

Der Accountwechsel bei Instagram am Smartphone war bisher immer eine ziemlich nervige Sache – wer mehr als einen Instagram-Account mit seinem Handy verwaltet, kennt das. Jedes Mal wenn man von einem Account zum anderen wechseln wollte, musste man sich komplett aus der App abmelden und die Anmeldedaten des anderen Kontos händisch eingeben. Nicht einmal ein Speichern der Zugangsdaten oder eine Merkfunktion gab es. Von anderen Social Media Plattformen, wie z.B. Twitter ist man hier besseres gewohnt und kann schon lange mit einem Klick zwischen eingerichteten Accounts switchen. Umso mehr hat in dieser Woche folgende Meldung regelrecht Begeisterung bei mir ausgelöst:

Starting this week, you can quickly and easily switch between multiple accounts on Instagram! 🎉 (Quelle: Instagram)

Der Accountwechsel mit der Instagram-App wird also ab sofort wesentlich komfortabler gelöst. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Blogger Relations: guter Blogger, böser Blogger

Blogger Relations: guter Blogger, böser Blogger

Blogger Relations – vor einigen Jahren noch das magische Zauberwort beim Thema Online-Kommunikation, mittlerweile in vielen, auch mittelständischen Unternehmen angekommen. Zumindest hat man mal davon gehört von den jungen und/oder internetaffinen Kollegen oder von der Haus & Hof Werbeagentur, die nicht müde wird Neuerungen für die Kommunikationsstrategie vorzuschlagen.

Blogger Relations meinen, wie der Name schon sagt, die Beziehung zwischen Bloggern und… ja wem eigentlich? Unternehmen, Agenturen, Einzelpersonen? Man könnte meinen der Umgang mit Bloggern ist mittlerweile gelernt. Doch wenn man Artikel, wie den vom Eltern-Blog Mama on the rocks aus dem März diesen Jahres liest, bekommt man so seine Zweifel. Umgekehrt lässt auch die Professionalität von Bloggern in der Zusammenarbeit mit Unternehmen und Agenturen das ein oder andere Mal zu wünschen übrig, wie ich aus eigener leidiger Erfahrung weiß – schließlich hat jede Medaille zwei Seiten. Möglicherweise ist diese Art der Unternehmens-Kooperation doch nicht ausgereift. Noch nicht einmal einen Wikipedia-Artikel gibt es aktuell zum Begriff Blogger Relations – ein kleines Indiz, dass die Professionalität hier noch nicht so weit ist, wie es scheint.

Als PR-Beraterin (beruflich) und Bloggerin (privat) kenne ich beide Seiten. Und möchte Euch heute meine ganz persönliche Top 3 Liste vorstellen: Was man beim Thema Blogger Kooperation tun und lassen sollte – als Blogger und als Unternehmen! Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Digitales Profil: 5 Tipps zur besseren Eigendarstellung

Digitales Profil: 5 Tipps zur besseren Eigendarstellung

Wann habt Ihr Euch das letzte Mal selbst gegooglet? Ganz schön selbst verliebt, werden einige jetzt denken, aber probiert es bei Gelegenheit aus. Seht Euch nur Seite 1 der Googlesuche an – über 70 % aller User klicken sowieso nicht weiter – und dann seid ehrlich:

Gefällt Euch das, was Ihr seht? Oder wirft das Ergebnis vielleicht ein nicht allzu professionelles Bild auf Euch als Person? Höchste Zeit Eurer Online-Profil zu verbessern.
Mit unseren 5 Tipps für ein professionelles digitales Profil geben wir Euch eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur besseren Selbstdarstellung im Internet. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Kuba & das Internet : Urlaub vom digitalen Leben

Kuba & das Internet : Urlaub vom digitalen Leben

Wäre Marie Laut eine Reiseblog, würde ich Euch nun meine Packliste für die nächsten zwei Wochen vorstellen und im Anschluss an die Reise gäbe es Insider-Tipps aus Havanna und Co. Wäre Marie Laut ein Foodblog, würde ich Euch mit den leckersten und exotischsten kubanischen Rezepte das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Aber da das hier ein Blog rund um alle Themen aus den Bereichen PR, Marketing und Social Media und Trends aus der „Onlinewelt“ ganz allgemein ist, habe ich nichts dergleichen für Euch. Zwei Wochen Kuba bedeuten für mich zunächst einmal: zwei Wochen ohne Internet. Urlaub von der digitalen Welt. Ich wüsste nicht, wann das zuletzt der Fall war … Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Franz Josef Wagner & die Frauen

Franz Josef Wagner & die Frauen

Lieber Sehr geehrter Franz Josef Wagner,

gestern Nachmittag bin ich auf Facebook auf ein Foto Ihrer Kolumne vom 22. Juli gestoßen. Wäre ich eine Bild-Zeitungs-Leserin oder würde regelmäßig Bild.de besuchen, wäre meine Antwort schon früher gekommen. Verzeihen Sie also die kleine Verzögerung. Hinzu kommt, dass ich Ihnen jetzt fast ein wenig Recht geben muss: Im Büro wurde es gestern Abend wieder spät und bevor ich mich an diesen Artikel gesetzt habe, gab es heute zum Frühstück noch schnell einen Smoothie. Mist! Kinder habe ich auch noch keine, dabei bin ich mit Mitte 20 doch im besten Alter, um alles hinter mir zu lassen und mich ab sofort und dann bis zum Rest meines Lebens zu 100 % der Mutterrolle hinzugeben, oder was meinen Sie? Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Bloggen als Hobby? How to run a blog additionally…

Bloggen als Hobby? How to run a blog additionally…

Für die wenigsten Menschen ist ihr eigener Blog gleichzeitig auch das, womit Sie ihren Lebensunterhalt verdienen. Bloggen als Hobby ist eher die Regel als der Vollzeit-Blogger. Früher oder später wird jedoch jeder Hobby-Blogger feststellen, dass es oft gar nicht so einfach ist, den Blog „ganz nebenbei“ am Laufen zu halten. Damit die Leidenschaft nicht verloren geht und die Professionalität, mit der man seinen Blog eigentlich betreiben wollte, nicht auf der Strecke bleibt, haben wir einige Tipps für Euch gesammelt.   Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
PR-Branche: 5 Klischees, die ich nicht mehr hören kann

PR-Branche: 5 Klischees, die ich nicht mehr hören kann

Ungefähr genauso lange, wie Public Relations in irgendeiner Art und Weise eine Rolle in meinem Leben spielen, bin ich ihnen begegnet: den Klischees und Vorurteilen gegenüber der PR-Branche. Schon im ersten Semester meines Kommunikationswissenschafts-Studiums war PR quasi der Inbegriff des Bösen, PR-Berater und Pressesprecher wurden als natürliche Feinde von Journalisten dargestellt. Wer nach dem Studium in der PR-Branche anheuert, muss schon sehr verzweifelt/unmoralisch/geldgeil (abwertendes Adjektiv nach Wunsch bitte hier einsetzen) sein. Ja nee – ist klar, liebe Leute! Zum Glück bin ich niemand, der sich besonders schnell abschrecken lässt und ein Mensch, der sich gerne selbst ein Bild macht. Ansonsten wäre ich wahrscheinlich nie in meinem Job gelandet und würde mich stattdessen als idealistische, aber frustrierte freie Journalistin durchschlagen oder „was Vernünftiges“ (Lehramt) machen. Ein Text über Klischees, Realität und die Feststellung, dass jeder die Freiheit hat, Begrifflichkeiten für sich selbst neu zu definieren. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
GoButler: mein Erfahrungsbericht nach 2 Wochen

GoButler: mein Erfahrungsbericht nach 2 Wochen

Vor gut zwei Wochen habe ich das brandneue Berliner Start-up GoButler entdeckt und meinen ersten Eindruck schon im Blog beschrieben. Nach zwei Wochen intensivem Praxistest kommt nun – wie versprochen – mein Erfahrungsbericht zu GoButler (Fortsetzung nicht ausgeschlossen):

Zuallererst muss ich noch einmal sagen, dass mich das Konzept GoButler sofort begeistert hat. Wo andere noch skeptisch waren und sich fragten, wo der Haken bei der ganzen Sache ist, wollte ich den SMS-Dienst sofort ausprobieren und habe mich gleich auf der Website registriert. Der Bestätigungscode kam am nächsten Tag und bevor ich meinen ersten Wunsch abgesetzt habe, war ich fast ein bisschen aufgeregt. Funktioniert das wirklich? Wie lange wird es dauern? Oder ist das alles nur ein ziemlich guter Scherz? Hier kommt mein Erfahrungsbericht. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page