PR-Branche: 5 Klischees, die ich nicht mehr hören kann

PR-Branche: 5 Klischees, die ich nicht mehr hören kann

Ungefähr genauso lange, wie Public Relations in irgendeiner Art und Weise eine Rolle in meinem Leben spielen, bin ich ihnen begegnet: den Klischees und Vorurteilen gegenüber der PR-Branche. Schon im ersten Semester meines Kommunikationswissenschafts-Studiums war PR quasi der Inbegriff des Bösen, PR-Berater und Pressesprecher wurden als natürliche Feinde von Journalisten dargestellt. Wer nach dem Studium in der PR-Branche anheuert, muss schon sehr verzweifelt/unmoralisch/geldgeil (abwertendes Adjektiv nach Wunsch bitte hier einsetzen) sein. Ja nee – ist klar, liebe Leute! Zum Glück bin ich niemand, der sich besonders schnell abschrecken lässt und ein Mensch, der sich gerne selbst ein Bild macht. Ansonsten wäre ich wahrscheinlich nie in meinem Job gelandet und würde mich stattdessen als idealistische, aber frustrierte freie Journalistin durchschlagen oder „was Vernünftiges“ (Lehramt) machen. Ein Text über Klischees, Realität und die Feststellung, dass jeder die Freiheit hat, Begrifflichkeiten für sich selbst neu zu definieren. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Gorilla Schweiz: Ein Projekt für mehr Uga-Uga im Leben

Gorilla Schweiz: Ein Projekt für mehr Uga-Uga im Leben

Kids von heute hängen nur vorm TV oder Laptop ab? Trinken am liebsten Eistee oder Energiedrinks und essen Fertigprodukte wie Tiefkühlpizza und Lasagne? Diese Klischees stammen nicht von ungefähr, sondern sind in vielen Familien in Europa leider häufig anzutreffen. Diesem Trend will die Schweizer Schtifti Foundation entgegen treten und hat vor fünf Jahren das Projekt Gorilla ins Leben gerufen. Gorilla steht für Ernährung und Bewegung – und nutzt dazu den coolen Lifestyle von Skaten und Co. Wir stellen Euch das Projekt vor – und zeigen, wie cooler Lifestyle in der Jugendarbeit eingesetzt wird. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
PR Karriere – mein Weg in die Public Relations als PR-Beraterin

PR Karriere – mein Weg in die Public Relations als PR-Beraterin

Wenn es nach mir gegangen wäre, dann hätte ich heute eine eigene Praxis und würde von morgens bis abends Haustiere untersuchen. Denn das wollte ich eigentlich nach dem Abitur vor über 10 Jahren machen. Mein Wunschstudium: Tiermedizin. Leider war mein Notendurchschnitt dafür nicht wirklich geeignet und da Tiermedizin an lediglich fünf Universitäten in ganz Deutschland angeboten wurde, waren die Studienplätze sehr rar. Da stand ich nun mit meinen 19 Jahren und musste mir überlegen: Wohin soll es denn beruflich gehen? Welches Studium liegt mir? Was möchte ich gern aus meinem Leben machen? Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
GoButler: mein Erfahrungsbericht nach 2 Wochen

GoButler: mein Erfahrungsbericht nach 2 Wochen

Vor gut zwei Wochen habe ich das brandneue Berliner Start-up GoButler entdeckt und meinen ersten Eindruck schon im Blog beschrieben. Nach zwei Wochen intensivem Praxistest kommt nun – wie versprochen – mein Erfahrungsbericht zu GoButler (Fortsetzung nicht ausgeschlossen):

Zuallererst muss ich noch einmal sagen, dass mich das Konzept GoButler sofort begeistert hat. Wo andere noch skeptisch waren und sich fragten, wo der Haken bei der ganzen Sache ist, wollte ich den SMS-Dienst sofort ausprobieren und habe mich gleich auf der Website registriert. Der Bestätigungscode kam am nächsten Tag und bevor ich meinen ersten Wunsch abgesetzt habe, war ich fast ein bisschen aufgeregt. Funktioniert das wirklich? Wie lange wird es dauern? Oder ist das alles nur ein ziemlich guter Scherz? Hier kommt mein Erfahrungsbericht. Weiterlesen

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on TumblrEmail this to someonePrint this page